Neuigkeiten  Startseite  Alternative Energieen  Städtepartnerschaft  Ortsteile   Kohren-Sahlis  Impressum  Datenschutzerklärung 

Über Montottone

Zwischen der Adria und den Bergketten der Apenninen erstrecken sich die fruchtbaren Hügel des alten Piceno, durchzogen von Flüssen und Bächen. Zwischen zweien von ihnen, auf einer Felsspitze in 277 Meter Höhe, erhebt sich Montottone.

Bis zum 15. Jahrhundert wurde es Monte Actonis (Monte di Attone) genannt. Dieser Name wurde dann durch das heute gebräuchliche Montottone ersetzt.

Im Jahre 1191 übergab Papst Coelestin III. Benediktermönchen die weltliche und geistliche Macht über Montottone. Im Jahr 1221 belehnte der Patriarch von Aquileia den Bischof von Fermo, Petrus IV., mit der Burg Montottone.

Die Einwohner von Montottone erhoben sich 1397 gegen Fermo, kamen dann 1405 unter die Herrschaft von Ludovico Migliorati von Sulmona und wurden 1415 durch Malatesta di Cesena belagert.

Nach dem Tod Miglioratis unterwarf sich der Ort der Herrschaft des Priors der Kirche der Marken und 1433 wurde die Herrschaft Franceso Sforza übertragen.

Im Jahr 1537 errichtete Piere Luigi Farnese, nachdem er die Herrschaft Fermo weggenommen hatte, den Kirchenstaat in Agro Piceno unter der Regierung von Kardinal Raduccio Farnese. In dem Kirchenstaat im Agro Piceno kamen alle durch Fermo unterworfenen Burgen wieder zusammen und für gut zehn Jahre wurde Montottone zur Residenz für die verschiedenen aufeinander folgenden Gouverneure....

 

Bürgermeisterwahl in Montottone 2009

Startseite
Friday, 11. January 2019