Neuigkeiten  Startseite  Alternative Energieen  Städtepartnerschaft  Ortsteile   Kohren-Sahlis  Impressum  Datenschutzerklärung 


Besuch in Kohren-Sahlis im September 2017


Information über den Besuch aus der Partnerstadt
11.-14.09.2017

Wie ja bekannt, musste der geplante Besuch aus Montottone zum diesjährigen Töpfermarkt von italienischer Seite leider wegen Krankheit mehrerer Akteure abgesagt werden. Der Besuch sollte später nachgeholt werden, so schrieb uns der Bürgermeister Gianni Carelli.
Nun war es soweit. Wenn auch anstelle der eigentlich angekündigten drei Besucher schließlich nur zwei anreisten, freuten wir uns doch über das Wiedersehen mit Pfarrer Don Olivio und unserem „alten Bekannten“ Enrico Quaglietti. Der Sindaco Carelli musste aus beruflichen Gründen leider kurzfristig absagen,  bestellte aber Grüße an die Bürger, Stadträte und natürlich an unseren Bürgermeister.
11.09.2017 Unsere  Freunde  reisten mit der Bahn aus Italien an. Sie wurden um 20.10 Uhr vom pünktlich einfahrenden IC auf dem Hbh. Leipzig durch die zwei  Mitglieder der Arbeitsgruppe Schott und Steglich empfangen. Nach dem gemeinsamen Abendessen zeigten wir unseren Gästen den Leipziger Hauptbahnhof, die Nikolaikirche, die Thomaskirche, die Alte Handelsbörse, das Alte Rathaus, die Passage Specks Hof und die Mädlerpassage. Danach fuhren wir nach Kohren-Sahlis und brachten unsere Gäste gegen 23.00 Uhr in die Quartiere.
12.09.2017 Unser Pfarrer Ellinger, auch Mitglied der Arbeitsgruppe, fuhr am Dienstag mit den Gästen nach der gemeinsamen Teilnahme am Friedensgebet in der Kohrener Sankt-Gangolf-Kirche in die Stadt Wittenberg, um Informationen über Martin Luther und die Reformation an geschichtsträchtigem Ort zu vermitteln. Dabei erfolgte die Besichtigung der Schlosskirche, des Lutherhauses, der Universität und dem von dem Künstler Assisi gestalteten Panometer zur Reformation „Eintauchen in das Mittelalter,1517“. Das Mittagessen wurde in der Mensa der Universität Wittenberg eingenommen. Die Heimfahrt erfolgte über Engelsdorf, einem Stadtteil im Leipziger Osten. Auch die 800 Jahre alte Engeldorfer Kirche fand Beachtung. Natürlich wurde auch an diesem Abend für ausreichend Speise und Trank gesorgt. Am späten Abend gegen 22.00 Uhr war man wieder zu Hause.
13.09.2017 Am Mittwoch fuhren Konrad Steglich und Manfred Schott mit den Freunden nach Meißen. Der Dom war das erste Ziel. Unsere Gäste, aber besonders Pfarrer Don Olivio, waren beeindruckt von der Schönheit des Sakralbaues. Nach einer Pause bei einem Glas Meißner Wein in der Gaststätte „Burgkeller“ besuchten wir Dr. Heiko Franke an seiner Meißner Arbeitsstätte. Dr. Franke fühlt sich immer noch unserer Städtepartnerschaft verbunden und war erfreut, mit den Gästen sprechen zu können. Nach einem Imbiss-Mittagessen in der Altstadt besuchten wir die Porzellanmanufaktur mit Museum und Schauwerkstatt.
So erhielten „unsere Italiener“ einen Eindruck vom edlen Glanz des weltbekannten Meißner Porzellen. Über Wilsdruff – Chemnitz – Penig gelangten wir gegen 17.00 Uhr in Kohren-Sahlis an. Zum Abendessen war bei Susann und Christian Lippmann eingeladen worden. Ca. zehn Mitstreiter der AG und unsere Gäste langten kräftig bei Speisen und Getränken zu. Ein gemütliches Beisammensein bis 24.00 Uhr beendete den Tag.
14.09.2017 Am Donnerstag war der Tag der Abreise. Nach dem Frühstück, welches wie an den vorhergehenden Tagen von Mitgliedern der AG in deren Wohnung eingenommen wurde, fuhren wir mit unseren Gästen nach Leipzig. Findige Internetexperten hatten den dankbaren Abreisenden kostengünstige Rückreise-Möglichkeiten, mit dem Flixbus bis Bologna ausgesucht. 12.25 Uhr fuhr der Bus ab. Wir, Rita, Konrad und Manfred winkten dem Bus nach. Eine schöne Zeit war zu Ende. Wir danken allen, die weder Zeit noch Kosten scheuten, um den Freunden schöne Tage zu machen.
Es soll wieder ein Treffen auf „Halbem Wege“ organisiert werden, um Eckpunkte für das 20-jährige Jubiläum der Partnerschaft festzulegen.

Manfred Schott   



Einladung zum 25. Töpfermarkt nach Kohren-Sahlis


Sindaco Gianni Carelli
Corso Vittorio Emanuele II, 34
63843 Montottone (FM)
Italien

06.02.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeiste Carelli, sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe Ihnen heute nach Gesprächen mit den Mitgliedern unserer Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft und des Kohrener Töpfermarktvereins.
In diesem Jahr begeht unsere Stadt das 25-jährige Jubiläum unseres Töpfermarktes nach der Wiedervereinigung unseres Landes. Er findet an dem Wochenende 27. / 28. Mai 2017 statt.
Der Töpfermarkt gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen in unserer Kommune.
Aus der Kommune Montottone, waren oft Gäste zu den Töpfermärkten anwesend.
Damit haben diese Veranstaltungen kontinuierlich zur Vertiefung unserer Partnerschaft und zum wechselseitigen Kennenlernen der Bewohner unserer Kommunen beigetragen.

Lieber Kollege!
Hiermit möchte ich Sie offiziell zum ,,25. Töpfermarkt“ zu uns einladen!
Wenn es Ihren möglich ist, würden wir Sie gern in der Zeit von etwa den 26. bis 29.Mai 2017 an der Spitze einer Besuchergruppe von Bewohnern aus Montottone in der Töpferstadt Kohren-Sahlis als Gäste begrüßen.

Um Ihnen die Möglichkeiten zu Präsentation und Verkauf regionaler Produkte einzuräumen, bieten wir Ihnen dafür, wie in den Vorjahren, den Aufbau eines Marktstandes an. Falls Ihnen jedoch ein anderer Zeitpunkt für Ihren Besuch angenehmer wäre, bitten wir um Vorschläge aus Montottone.

Mit Ihrem Besuch würden Sie mir und vielen Bewohnern unserer Stadt eine große Freude bereiten!
Wir verbleiben in Erwartung Ihrer Antwort!

Hochachtungsvoll!

Sigmund Mohaupt
Bürgermeister

PS. Wir bitten dringend bis 31. März 2017 eine Mitteilung über die Anzahl und Art der benötigten Zimmer, um die Übernachtungen reservieren zu können.

 

 

Besuch in Montottone im Oktober 2016

Montottone, 30.09.2016

Sehr geehrter Bürgermeister, liebe Freunde!
Auch in diesem Jahr kam eine Einladung aus Montottone. Wir danken dafür! Der Empfang hier Ihrem Rathaus ist herzlich, wie immer.
In unserer Reisegruppe sind auch vier Personen, die zum ersten Mal in Montottone sind.
Wir freuen uns alle auf die Begegnungen mit den Bewohnern Ihrer Stadt und überbringen herzliche Grüße unseres Bürgermeisters Siegmund Mohaupt.
Er kann leider wieder nicht hier sein.
Bürgermeister Mohaupt hat jedoch ein symbolisches Geschenk aus der Töpferstadt für Sie mitgegeben.
Wir überreichen es mit herzlichen Grüßen!

Liebe Freunde,
bereits seit vielen Jahren sind wir im Herbst als Gäste einige Tage in den Marken.
Dabei haben wir die große Gastfreundschaft und die Herzlichkeit Ihrer Menschen kennengelernt.
Jedes dieserTreffen hat uns um neue schöne Erfahrungen und neue Freunde reicher gemacht.
Es hat uns geholfen, unsere gemeinsame Partnerschaft zu vertiefen. So soll es auch in diesem Jahr sein!
Mit Anteilnahme und Mitgefühl für Ihre Landsleute nehmen wir das Leid und die Zerstörung durch die furchtbaren Naturgewalten in Ihren Nachbarprovinzen zur Kenntnis.
Lieber Gianni, für jene Nachbarkommunen haben wir 600,- € .
200 € sind von den Stadträten und 400 € von der Kirchgemeinde.
Wir und die Bewohner unserer Regionen wünschen viel Kraft bei der Verarbeitung vonTrauer und Leid!
Caro Gianni,
Trotzdem hoffen wir auf angenehme gemeinsame Stunden hier und in der Umgebung!
Wir bedanken uns bei den Organisatoren dieser Treffens in unseren beiden Kommunen!

Danke! M. Schott

Ein Fotoalbum, das von uns mit Fotos vom Besuch unserer Freunde im Mai d. J. gestaltet worden war, wurde der dortigen Arbeitsgruppe überreicht.

Besuchen Sie uns zum 24. Kohrener Töpfermarkt

Kohren-Sahlis, 04.02.2016
Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Der „24. Kohrener Töpfermarkt“ findet in diesem Jahr am 07. und 08. Mai statt. Wie Sie wissen, wird er jährlich begangen und ist für unsere Kommune ein wichtiges Ereignis.
Aus Ihrer Stadt weilten während der Markttage vergangener Jahre oft Gäste in Kohren-Sahlis. Wir nutzten diese Gelegenheit für  Treffen und Zusammenkünfte im Sinne unserer Städtepartnerschaft.
Lieber Gianni,
Wir würden Sie gerne in der Zeit (ca.) vom 6. bis zum 9. Mai 2016 in Begleitung einer Gruppe von Einwohnern aus Montottone bei uns in Kohren-Sahlis begrüßen!
Wie schon in den vergangenen Jahren könnte auf dem Töpfermarkt ein Stand für Sie vorbereitet werden, der die Präsentation und den Verkauf von Erzeugnissen Ihrer Region ermöglicht.
Mit Ihrem Besuch würden Sie vielen Bewohnern unserer Stadt, den Mitgliedern unserer Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft und besonders mir eine große Freude bereiten!
Wir benötigen bitte unbedingt bis spätestens 12. März eine Mitteilung, wie viel Gäste wir begrüßen dürfen, um die Übernachtungsmöglichkeiten reservieren zu können.                                                                                  

Wir verbleiben in Erwartung Ihrer Antwort.

Siegmund Mohaupt                                                                                     
    Bürgermeister 


19.04.2016
Zum diesjährigen Kohrener Töpfermarkt wieder Besuch aus Montottone!

Meine Information dazu auf der Stadtrat-Sitzung im Telegrammstil.

- Auf Einladung der Stadt kommen die italienischen Gäste im Reisebuas mit 23 Personen unter der Führung des Sindaco (Bürgermeisters) Giovanni Carelli.
Die A G Städtepartnerschaft organisiert den Zeitplan für den Aufenthalt. Die Gäste werden in der Zeit des Aufenthaltes mit Privat-PKW’s zu den Unterkünften und von den Unterkünften nach Kohren bzw. zum Bus gefahren. Für Übersetzer/innen wird gesorgt.
Freitag 06.05.2016  
- 17.00 Uhr: Geplante Ankunft von Mitgliedern der AG zur Betreuung erwartet. Vorbereitungen für den Verkauf von Produkten aus der Partnerstadt.
- 18.00 Uhr: Offizieller Empfang durch Bürgermeister Mohaupt im Rathaus mit    anschließendem Beisammensein für erste Gepräche  und Informationen ( mit kleiner Bewirtung von Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung und der AG vorbereitet). Aufsuchen der Unterkünfte (in Kohren, Terpitz und Altmörbitz)
Samstag, 07.05.2016
- 7.00 Uhr:Mitglieder der AG bauen den Marktstand der Gäste auf.
- ca. 9.00 Uhr:  Die Gäste unternehmen in ihrem Reisebus eine Tages-Ausfahrt (wir schlugen Annaberg-Buchholz vor und organisieren den Ablauf) Einige AG-Mitglieder fahren zur Betreuung mit. Andere Mitglieder der AG verkaufen am Gemeinschftsstand der Gäste deren Produkte (Öl, Weine,Keramikerzeugnisse)
- 19.00 Uhr: Zum Konzert in der St.-Gangolf-Kirche sind alle wieder anwesend. Danach das Abendessen im Gemeindesaal  des Pfarrhauses mit Beisammensein für Gespräche und Informationsaustausch. Aufsuchen der Unterkünfte.
Sonntag, 08.05.2016  
- 10.00 Uhr Marktbühne Andachtsfeier zum Töpfermarkt. Eröffnung des sonntäglichen Makttages. Dann, Teilnahme am Markttreiben. Verkauf der Erzeugnisse, diesmal durch die Gäste.
- 14.00 Uhr: Stadtführung für unsere Gäste mit Übersetzerin.
- 18.00 Uhr: Katholischer Gotesdienst unserer italienischen Gäste in der St.-Gangolf-Kirche Kohren mit ihrem Parocco (Pfarrer) Don Olivio Misero. Interessenten dürfen gerne anwesend sein! Danach Abendessen im Gemeindesaal. Gemeinsames Beisammensein für Gespräche und Informationen.      
-    ca 23.00 Uhr: Verabschiedung der Gäste am Busbahnhof. Den Informationen sind Änderungen vorbehalten. 7

Interessierte Büger sind eingeladen. Wir bitten um eine Kostenbeteiligung in der Form einer kleinen Spende.
Manfred Schott




Bericht über unsere Reise im Oktober 2015 nach Montottone


Wie vor einigen Wochen angekündigt, unternahmen wir vom 1. bis 5. Oktober
2015 eine Reise in unsere Partnerstadt. Damit erwiderten wir den Besuch unserer italienischen Freunde, die anlässlich des 23. Kohrener Töpfermarktes mit einer 15 Personen starken Bus-Reisegruppe am 16. und 17. Mai bei uns weilten.
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe organisierten diese Fahrt, die auf Einladung des Bürgermeisters Giovanni Carelli erfolgte. Unsere Reisegruppe bestand aus acht Kohren-Sahliser Mitgliedern und drei Sympathisanten der Arbeitsgruppe aus dem thüringischen Gotha.
Alle waren schon mehrmals als Gäste in Montottone. Wir waren als Fahrer bzw.
Mitfahrer in privaten PKW angereist. Dabei nutzten Einige diese Fahrt dazu, vor
bzw. auch nach dem eigentlichen gemeinsamen Montottone-Aufenthalt einige
Urlaubstage in der näheren Umgebung oder in ferneren Regionen zu verbringen.
Wer genug Zeit hatte, teilte die weite Fahrtstrecke von ca. 1300 km durch eine
Zwischenübernachtung in Südtirol.
Am 2. Oktober trafen wir uns um 15.00 Uhr auf dem Piazza Mario Cifola in der
Partnerstadt und begaben uns zum anschließenden Empfang mit Imbiss im
Rathaus durch den im Juni d. J. neugewählten Sindaco Giovanni Carelli, einigen
neuen Stadträten, einigen Angestellten der Stadtverwaltung und Einwohnern.
Für die Überwindung der sprachlichen Hürden waren zwei Übersetzerinnen
anwesend:
Die allen bekannte Cornelia Rasch und die uns bis Dato unbekannte Lucia Tulli.
Die Übersetzerin Marina Ricci, die uns bei vielen vorangegangenen Begegnungen half, war diesmal verhindert.
Wir konnten auch endlich wieder unsere in Sprachkursen erworbenen
bescheidenen Italienisch-Kenntnisse nutzen.
In seiner Begrüßungsrede ging Sindaco Carelli auf die Bedeutung der
Städtepartnerschaft ein. Er wolle sich auch in seiner neuen Amtsperiode besonders für sie einsetzen.
Carelli hatte an deren Entwicklung bereits während seiner Amtszeit als
Bürgermeister von 2005 bis 2009 großen Anteil.
Stadtrat Manfred Schott, der sich schon viele Jahre um die Belange der
Partnerschaft kümmert, erwiderte in Vertretung unseres Bürgermeisters, der wegen wichtigen Terminen leider nicht an der Reise teilnehmen konnte, Carellis
Willkommensgruß. Er dankte für die Einladung und für die herzliche Begrüßung der Delegation, sprach über die wichtige wechselseitige Funktion der Partnerschaft im Sinne der Verständigung zwischen den Menschen und dem Kennenlernen der Regionen und Kulturen und dankte den Organisatoren dieses Treffens in beiden Kommunen.
Die Kohren-Sahliser überbrachten die Grüße und ein persönliches Geschenk von
Bürgermeister Mohaupt an seinen Amtskollegen Carelli.
Manfred Schott informierte Gianni Carelli offiziell auch darüber, dass Kohren-
Sahlis den Status einer eigenständigen Gemeinde verlieren wird und betonte, dass auch nach der Fusion mit Frohburg die Partnerschaft zwischen unseren
Kommunen bestehen bleiben wird. Wir hielten uns im Sitzungssaal und in der Stadtbibliothek auf und machten uns gegenseitig bekannt. Es kam zu zwangslosen Gesprächen zwischen den Anwesenden. Da in Montottone mit der Kommunalwahl im Juni Bürgermeister, Stadträte und Angestellte neu gewählt waren, musste die Kontakte erst wieder „angebahnt“ werden!
Zu Sindaco Carelli waren die Kontakte nach der Beendigung seiner ersten
Amtszeit allerdings nicht abgerissen. Nach dem freundlichen Empfang suchten wir die reservierten Quartiere auf, um nach einer kurzen Ruhepause der Einladung unserer Montottoneser auf ein abendliches Pizzaessen in der „Bar Rosita“ zu folgen. Wir verbrachten den Abend gemeinsam mit unseren Gastgebern. Der Samstag war tagsüber unseren eigenen Unternehmungen vorbehalten und verlief für die Teilnehmer zweigeteilt:
Eine Gruppe blieb in der näheren Umgebung von Montottone, während die andere Gruppe in die Stadt Loreto fuhr.

Den Ankommenden von Loreto zeigt sich aus allen Richtungen ein großer, auf einem Berg liegender Komplex, der aus der Basilika, dem Illyrischen Palast und dem Apostolischen Palast besteht und den „Platz der Madonna“ umschließt. Mit der Errichtung der imposanten Bauwerke wurden vor ca. 500 Jahren begonnen.
Die große 3-schiffige Basilika hat im Inneren 13 Kapellen, die sich um das
eigentliche Heiligtum der Marienverehrung, dem „Heiligen Haus“ gruppieren. Das „Heilige Haus“ ist der Überlieferung zufolge aus Steinen des Geburtshauses der Maria aus Nazareth errichtet worden, die nach dem gescheiterten 4. Kreuzzug mit Kreuzzugschiffen nach Südeuropa kamen, über Umwege nach Loreto gelangten und dort zum identischen Bau verwendet wurden. Während die Jesuiten Anfangs das Heiligtum verwalteten, betreuen es jetzt die Kapuziner. Nach der Besichtigung des Komplexes fuhr die Gruppe an die Adria nach Porto Potenza Picena ca. 15 km südlich von Loreto, um ein Bad in der Sonne oder in der Adria zu genießen.

Am Abend trafen wir uns alle in Montottone. Unsere Gastgeber hatten uns zum „Fest der Pilze“ in den Sportpalast eingeladen und uns mit Pilzgerichten und Getränken bewirtet. Der Bürgermeister und die Stadträte betreuten uns. Wir trafen viele Freunde und Bekannte. Zur Unterhaltung der Gäste trat wieder eine gemischte Tanzgruppe aus der benachbarten Region Apulien auf. Außerdem war wieder eine Ausstellung über die in den Marken beheimateten Pilzarten aufgebaut.
Wir sind immer wieder erstaunt, wie sehr die von der Stadt bzw. von Vereinen
organisierten Veranstaltungen von den Bewohnern angenommen werden.
Zwischen Sindaco Carelli und Manfred Schott kam es am Rande der Veranstaltung zu einem Informationsaustausch. Darin erklärte Carelli die Absicht, in Montottone eine Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft nach dem Kohren-Sahliser Muster zu gründen. Schott bestärkte Carelli in seinem Vorhaben und schlug vor, alle Bewohner der Kommune, die sich in der Vergangenheit für die Partnerschaft einsetzten, zur Mitarbeit in dieser Arbeitsgruppe aufzufordern. Carelli bat um die namentliche Aufstellung der Bewohner seiner Kommune, die zwischen seinen Amtszeiten für die Partnerschaft aktiv waren (und uns besucht haben), da ihm aus dieser Zeit gesicherte Informationen fehlen würden. Die Namenliste wurde zwischenzeitlich an Cornelia Rasch mit der Bitte um Weiterleitung gesandt. Am Sonntag besuchten wir kurzzeitig eine kirchliche Hochzeitsfeier. Dabei trafen wir wieder Freunde und wir Bekannte. Nach dem Austausch von Gastgeschenken machten wir uns um 13.00 Uhr auf die Heimreise bzw. auf die Reise nach Südtirol, um am Montag 09.00 Uhr die Heimfahrt anzutreten. Die Heimreise wurde von der Beteiligten wieder unterschiedlich gestaltet.
Wir danken allen Mitreisenden für die Teilnahme und überbringen die Grüße unserer italienischen Freunde an die Stadt Kohren-Sahlis und deren Bewohner.

Die AG Städtepartnerschaft
Manfred Schott

Wir reisen auch 2015 wieder

Zum 23. Kohrener Töpfermarkt:

Wieder Besuch aus der Partnerstadt Montottone

Auch anlässlich des diesjährigen 23. Kohrener Töpfermarktes weilte während des 16. und 17. Mai eine15-köpfige Delegation aus Montottone in unserer Stadt.
Die benötigten Übernachtungen waren unter der Mithilfe des Fremdenverkehrsverbandes „Kohrener Land“ in je einer Narsdorfer, einer Kohrener und einer Terpitzer Pension gebucht worden.
Die Einladung zu dem Besuch war auf Initiative der Kohrener Arbeitsgruppe für die Partnerschaft schon am 30. Januar d. J. durch die Stadtverwaltung und Bürgermeister Siegmund Mohaupt nach Montottone übermittelt worden. Leider war den Gästen nur ein kurzer Besuch möglich.
Für den Aufenthalt der Gäste in unserer Region hatte die Arbeitsgruppe ein Programm erstellt, das sich an den Ablaufplan des Töpfermarktes orientierte.
Samstag:
Die 18-stündige Busfahrt war unseren Gäste nicht anzusehen, als sie am Samstag um 12.00 Uhr in Kohren-Sahlis eintrafen. Sie wurden sofort zum offiziellen Empfang durch den Bürgermeister in das Rathaus gebeten. Bürgermeisterin Francesca Claretti war leider verhindert und hatte die Teilnahme kurzfristig absagen müssen.
Neu war allerdings die Reiseteilnahme des Pfarrers der dortigen Kirchgemeinde, Don Olivio Medori, der sich in Montottone seit einigen Jahren rege für unsere Begegnungen interessiert.
In diesem Jahr hatten wir zur Überwindung der sprachlichen Hürden mit Magdalena Franke und Constanze Erler kompetente Übersetzerinnen zur Seite.
Nach dem Willkommensgruß durch BM Mohaupt dankte die Leiterin der Reisegruppe Katia Quadrini  für die Einladung und die herzliche Begrüßung. In den kurzen Grußreden gingen beide auf die Bedeutung der Partnerschaft unserer Kommunen zum wechselseitigen Kennenlernen unserer Kulturen und der Vertiefung der Verständigung zwischen unseren Völkern ein.
Dann konnten sich unsere Gäste mit den zur Begrüßung erschienenen Bürgerinnen und Bürgern bei Erfrischungsgetränken, Kaffee und Kuchen stärken.  Die Bewirtung übernahm Frau Lätzsch von der Stadtverwaltung, unterstützt durch einige Frauen der AG, die auch wieder den  Kuchen beigesteuert hatten. Dabei kam zu den ersten Gesprächen.
In der Zwischenzeit war der durch die Arbeitsgruppe vorbereitete Marktstand der Montottoneser eingerichtet und eröffnet und es konnten Olivenöl, verschiedene Weine und Töpfereierzeugnisse aus deren Region angeboten werden.
Einige unserer Gäste verweilten noch zwei Stunden auf dem Töpfermarkt, andere unternahmen einem Stadtrundgang, um anschließend  die Quartiere zu belegen.
Pünktlich um 19.00 Uhr, zum Beginn des Blues-Konzertes der Pfarrhausband“  in der Sankt Gangolf - Kirche in Kohren-Sahlis, waren auch „unsere Gäste“ wieder da! Ein Konzert der „ andern Art“ in der Kirche! Es war gut besucht.
Anschließend waren unsere Gäste zum Abendessen und zu Gesprächen auf dem Pfarrhof und dem Gemeinderaum der Kirchgemeinde eingeladen. es war von der Arbeitsgruppe vorbereitet. Um 22.30 Uhr begann „Das Konzert zu später Stunde“ für Solo-Oboe. Unser italienischer Freund Edoardo Maria Scarafino hatte dafür Werke von Georg Philipp Telemann, Benjamin Britten und Sy Brandeon ausgewählt.
Gegen 24.00 Uhr wurden die Pensionen zur Übernachtung aufgesucht.
Sonntag:
Gegen 10.00 Uhr trafen unsere Gäste mit Don Olivio zum Gottesdienst und zur Eröffnung des sonntäglichen Marktages auf dem Töpfermarkt ein. Ab 10.30 Uhr wurden wieder Weine, Olivenöl, und Töpfereierzeugnisse aus der Region um Montottone angeboten.
Der italienische Geistliche Don Olivio begann um 12.00 Uhr einen katholischen Abendmahlsgottesdienst in der Sankt-Gangolf-Kirche. Bürgermeister Mohaupt und die Mitglieder der Arbeitsgruppe wohnten als Zuhörer der Feier bei. Die mit gegenseitigem Händedruck gesprochene  Abschlussformel in italienischer Sprache: „ Pace sia con te“ und unser „Friede sei mit Dir!“ war ein emotionaler Höhepunkt des Besuches. Unsere Freunde überreichten uns Erinnerungsgeschenke und bereiteten sich auf die Fahrt in die Sächsische Landeshauptstadt vor.
Um 13.30 Uhr war der Verkaufsstand der Montotoneser geräumt. Sie waren zufrieden mit dem Umsatz. Alle trafen sich an der Bushaltestelle am Reisebus. Wir überreichten unsere Gastgeschenke und einige der Mitglieder der Arbeitsgruppe verabschiedeten sich von den Gästen weil acht Mitglieder die Gäste nach Dresden begleiteten um sie dort zu betreuen.  Darunter war auch Magdalena Franke als Dolmetscherin.
13.45 Uhr setzte sich der Reisebus in Richtung Dresden in Bewegung.
In Dresden wurde spontan eine Stadtrundfahrt durch einen der italienischen Busfahrer durchgeführt, der sich erstaunlich gut in der Stadt zurechtfand. Er umkreiste mit dem Reisebus sogar in der Fußgängerzone die Frauenkirche. Er zeigte den Bus-Insassen u. a. „Das Blaue Wunder“, „Die Neue Synagoge“, die V W-Manufaktur und den Theaterplatz, von dem aus die Besichtung zu Fuß durchgeführt wurde. An den Brühlschen Terrassen, dem Fürstenzug, der Katholischen Hofkirche, dem Dresdener Schloss und dem Zwinger ging der Stadtrundgang vorbei. Unsere Gäste waren beeindruckt von der Katholischen Hofkirche, den vielen italienischen Geschäften und der Stadt Dresden. Schließlich kehrte man gemeinsam zum Abendessen in die Speisegaststätte „Sophienkeller“ ein, unsere Freunde sollten sich für die lange Reise stärken. Danach ging es wieder ans Abschiednehmen!
19.00 Uhr fuhr der Bus nach Montottone ab. Man fuhr die kürzeste Strecke direkt nach Italien. Das war möglich, weil zwei Mitglieder unserer Gruppe mit ihren PKW dem Bus von Kohren-Sahlis aus nach Dresden gefolgt waren, um die begleitenden Mitglieder nach der Verabschiedung in Dresden wieder nach Hause zu bekommen.
Unsere Gäste bedankten sich mehrfach für den schönen Aufenthalt bei uns! Wir wünschten:
Gute Reise! Buon viaccio!              Auf Wiedersehen!  Arrivederci!

Wir danken Allen, die zum Gelingen dieses Treffens beigetragen haben!
Manfred Schott 

                                                      

Brief vom neu gewählten Bürgermeister Carelli


Egregio Sindaco

Come certamente saprá il 01 giugno scorso sono stato eletto sindaco di Montottone.
È con grande soddisfazione quindi che Le scrivo per porgere i miei più cordiale saluti a Lei, all’amministrazione e a tutti cittadini di Kohren-Sahlis.
Cosi come nel mio precedente mandato, anche in queste che sta iniziando, cercherò di operare affinché il nostro gemellaggio si sviluppi e coinvolga sempre più i nostri concittadini.
Nella speranza di fare la Sua conoscenza personalmente prima possibile, Le porgo i miei più cordiale saluti e Le auguro un proficuo lavoro a Lei e a tutto la sua amministrazione.

Cordiali saluti
Il Sindaco
Giovanni Carelli

____________________________________________________________________________

Sehr geehrter Bürgermeister

Wie Sie sicher wissen werden, wurde ich am vergangenen 1. Juni zum Bürgermeister von Montottone gewählt.
Ich schreibe daher mit großer Genugtuung an Sie, die Verwaltung und an alle Bürger von Kohren-Sahlis.
So wie in meinem vorherigen Mandat möchte ich unsere Städtepartnerschaft stärken und mehr und mehr unserer Mitbürger darin einbinden. Das gilt auch für jene Bürger, die beginnen, sich mit der Partnerschaft zu beschäftigen.
In der Hoffnung, persönlich Ihre Bekanntschaft zu machen, biete ich zuvor meine
herzlichen Grüße und ich wünsche Ihnen und Ihrer Verwaltung Erfolg bei Ihrer Arbeit.

Herzliche Grüße!

Der Bürgermeister
Giovanni Carelli


Einladung zum 23. Töpfermarkt nach Kohren-Sahlis



Kohren-Sahlis, 30.01.2015

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin!

Der „23. Kohrener Töpfermarkt“ findet in diesem Jahr am 16. und 17. Mai statt.
Wie Sie wissen, wird er jährlich begangen und ist für unsere Kommune ein wichtiges Ereignis. Aus Ihrer Stadt weilten während der Markttage vergangener Jahre oft Gäste in Kohren-Sahlis. Man nutzte diese Gelegenheiten zu Treffen und Zusammenkünfte im Sinne unserer Städtepartnerschaft.
Liebe Francesca,
ich möchte Sie hiermit offiziell zu dem Besuch des „23. Kohrener Töpfermarktes“ einladen!
Wir würden Sie gerne in der Zeit vom ca. 15. bis zum 20. Mai 2015 in Begleitung einer Gruppe von Einwohnern aus Montottone bei uns in Kohren-Sahlis als Gäste begrüßen!
Wie schon in den vergangenen Jahren könnte auf dem Töpfermarkt wieder ein Stand für Sie vorbereitet werden, der die Präsentation und den Verkauf von Erzeugnissen Ihrer Region ermöglichte. Mit Ihrem Besuch würden Sie vielen Bewohnern unserer Stadt, den Mitgliedern unserer Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft und besonders mir eine große Freude bereiten!
Wir verbleiben in Erwartung Ihrer Antwort.

Siegmund Mohaupt
    Bürgermeister
P.S.
Könnten wir bitte bis zum 25. März eine vorläufige Antwort erhalten?
Bis zum 15. April  benötigen wir jedoch die genauen Informationen.                                                                                    




Invito per il “23° mercato della ceramica di Kohren-Sahlis” 
                                                                   
 Kohren-Sahlis, 30/01/2015

Egregia Sindaco!

Il “23° mercato della ceramica di Kohren-Sahlis” avrà luogo Quest’anno il 16 e 17 maggio. Come Lei già sa, si tratta di una ricorrenza annuale e rappresenta per il nostro Comune un evento importante.
Durante i giorni del mercato degli anni precedenti è successo spesso  di sfruttare quest’occasioni per riunirci insieme, nello spirito del gemellaggio che lega le nostre  due città.
Vorrei con questa lettera incitarla ufficialmente al ” 23° mercato ceramico di Kohren-Sahlis” di La vorremmo volentieri avere presenti, insieme con una delegazione di cittadini  di Montottone, qui da noi a Kohren-Sahlis nel periodo dal 15° al 20° maggio 2015.
E come già avvenuto nelle edizioni precedenti verrà allestito ance quest’anno per voi uno stand per permettervi di presentare e vendere i prodotti tipici della vostra regione.
La vostra visita sarà una grande gioia non solo per me ma anche molti cittadini della nostra città e per i membri del gruppo di gemellaggio.
Rimaniamo in attesa di una Sua riposta.

Siegmund Mohaupt
     Il Sindaco

P. S. Potrebbe inviarci una decisione provvisoria entro il 25° marzo?
         Entra 25° aprile avremo poi bisogno di informazioni più dettagliate.



Bericht über eine schöne Reise


Besuch der 20-köpfigen Reisegruppe aus Kohren-Sahlis vom 2. bis 6. Okt. in unsere Partnerstadt Montottone

Zu Beginn möchte ich es vorweg nehmen:
Es entstanden unserer Kommune keinerlei Kosten! Die Mitreisenden bestritten alle Ausgaben gemeinsam selbst und der Töpfermarktverein beteiligte sich zusätzlich mit kleinen Geschenken im Wert von insgesamt ca. 35,- €.

An – und Abreise nach Italien erfolgten in privaten PKW. Dabei wurden von fast allen Mitreisenden wieder Zwischenübernachtungen in der Pension „Troglerhof“ in der Nähe von Klausen in Südtirol eingelegt, in der wir schon wie alte Bekannte begrüßt und aufgenommen werden.
 
Die Reise erfolgte auf Einladung der Bürgermeisterin Francesca Claretti und wurde, wie schon seit Jahren, von Mitgliedern der Arbeitsgruppe für die Städtepartnerschaft vorbereitet.
Ein Ablaufplan, an den sich alle hielten - auch unsere italienischen Freunde - sorgte für die optimale  Zeiteinteilung.

Höhepunkte unseres Besuches waren ab Freitagnachmittag, 03.10.14:

-  Unsere obligatorische Begrüßung durch die Bürgermeisterin Claretti mit Angehörigen der Verwaltung, des Stadtrates und der Einwohner im Rathaus in Montottone.
-    Der Besuch einer uns bis jetzt unbekannten Cantina (d. h. einer Weinkelterei) mit Verkostung und Kauf von Wein.
-  Anschließend fand das gemeinsame Abendessen mit unseren Gastgebern in der Agritouristic „Eschito“. Vielen Anhängern der Partnerschaft ist diese Pension auch durch Übernachtungen während der Aufenthalte  in Montottone bekannt. Auch während dieser Reise waren zehn Personen von uns hier untergebracht.

Am Samstag, 04.10.14:

-  Der Besuch der Stadt Ascoli Piceno mit einer zweistündigen Stadtführung durch die Fremdenführerin Marina Ricci - die während der Amtszeit von Gianni Carelli aktiv für unsere Partnerschaft tätig war. Sie war mehrmals in Kohren-Sahlis.  Wir waren beeindruckt von der Vielzahl und dem guten Zustand der historischen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt und durften uns in das Gästebuch des Fremdenverkehrsamtes eintragen. 
-  Eine Überraschung:  Der Ex-Bürgermeister Gianni Carelli kam zum Treffpunkt der Stadtführung, um uns persönlich zu begrüßen!
-  Zum Mittag dann der Besuch einer gemütlichen Gaststätte in der die Mehrzahl der Besucher ein Fischmenü zu sich nahm. Dazu gab es Mineralwasser und Weißwein.
-    Nachmittags, der Besuch des Adria-Strandes bei Grotta’mare mit einem Bad in den milden Fluten der Adria (bei ca. 23°C) und dem anschließenden Besuch einer Kaffee-Bar bzw. der Eis-Bar.
-  Abends waren wir zum „Fest des Pilzes“ in der Sporthalle in Montottone als Ehrengäste eingeladen.

Es ist beeindruckend, wie sehr die durch die Stadt und den Organisationskomitees durchgeführten Feste von den Bewohnern der Stadt und des Umlandes angenommen werden.
Das konnten wir auch schon bei vielen „Montoktoberfesten“ beobachten. Hier gab es u. a. Pilzgerichte, Fleischgerichte mit Pilzen, Pasta und Pizza. Getrunken wurde Wein, Mineralwasser und Bier.          
Man hatte eine umfangreiche und lehrreiche Pilz-Präsentation aufgebaut und eine Tanzgruppe aus der Region Apulien zeigte verschiedene Tänze. Es war ein interessanter und kurzweiliger Abend, an dem wir viele alte Bekannte und Freunde trafen und neue Freundschaften schlossen. Die Begegnungen waren alle
von großer Herzlichkeit geprägt.
    
Der Sonntag, 05.10.14:

-Dieser Tag war dem Besuch der sonntäglichen Messe vorbehalten. Alle unsere Reiseteilnehmer waren gekommen. Einige trugen mit Gesang und Bläserstücken zum kulturellen Teil des Gottesdienstes bei. Der italienische Geistliche Don Olivio und unser Pfarrer Ellinger vertieften ihre Freundschaft und führten an allen Tagen Gespräche mit Hilfe unseres Enrico Qualietti und der Familie Rasch, die sich schon seit langer Zeit
bei den Treffen in vielen Situationen für die Überwindung der sprachlichen Klippen einsetzen.

   
Dann ging es ans Abschiednehmen!
5. und 6. 10.14

Gegen 13.00 Uhr wurden wir offiziell von Sindaco Claretti,
Mitgliedern der Administration und Mitgliedern des Stadtrates
herzlich verabschiedet. Wir dankten gerührt für die schönen Tage!
Mit kleinen Aufmerksamkeiten und viel Freundlichkeit beschenkt machten wir uns auf die Reise nach Südtirol. Nach einem gemütlichen Abend im Troglerhof ging es am nächsten Tag (6. Okt.) um 9.00 Uhr auf die Heimreise. Gegen 17.00 Uhr waren wir wieder wohlbehalten in Kohren-Sahlis angekommen.
Es waren schöne und interessante Tage!

Nur wer bereits eine Reise in unsere Partnerstadt zu unseren Freunden mitgemacht hat, kann verstehen wie wertvoll diese Partnerschaft für beide Seiten ist.
Eine Reise abseits der Touristenwege bietet andere, wirkliche  Einblicke in das Leben der einfachen Menschen des jeweiligen Landes!

Manfred Schott


Montottonereise Oktober 2014

Besuch aus Montottone zum 22. Töpfermarkt


Anlässlich des 19. Töpfermarktes konnten wir aus unserer Partnerstadt Montottone eine 24-köpfige Delegation vom 31.05. bis 01.06.2014 begrüßen.
Der herzliche Empfang fand im Kohren-Sahliser Rathaus bei Kaffee und Kuchen statt. Einige Gäste weilten zum ersten Mal in Kohren-Sahlis. Unser Bürgermeister Siegmund Mohaupt begrüßte die Gäste und auch die Bürgermeisterin von Montottone, Sindaco Claretti ergriff das Wort.
Am Abend trafen wir uns in der Sankt Gangolf Kirche zu einem Orgelkonzert wieder mit unseren Gästen. Den Abend ließen wir mit einem Grillabend im Pfarrhof und Gemeinderaum der Kirchgemeinde ausklingen.
Pünktlich zur Eröffnung des Markttages am Sonntag trafen unsere Gäste zum Gottesdienst um 10.00 Uhr auf dem Markt ein.
Der Stand der Montottoner mit Wein, Olivenöl und eigenen Töpferwaren fand regen Zuspruch, so dass in kürzester Zeit einige Produkte ausverkauft waren.
Der Rundgang über den Töpfermarkt und die Vielseitigkeit  der angebotenen Waren beeindruckte unsere Gäste.
Spontan kam aber der Wunsch auf : wir möchten nach Leipzig. Dies warf zwar unsere ganze Planung über den Haufen, aber natürlich fuhren vier Reisebegleiter mit unseren italienischen Gästen.
Leipzig hat ihnen sehr gut gefallen. Es wurden einige Sehenswürdigkeiten, wie Völkerschlachtdenkmal, Neues und Altes Rathaus angefahren. In der Thomaskirche fand gerade eine Chorprobe statt, was den Montottonern sehr gut gefiel. Es blieb sogar noch etwas Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel oder einen Capuccino.
Wir trafen uns am Abend zu einem gemeinsamen typisch deutschen Essen in der Gaststätte Dolsenhain und gegen 22.00 Uhr mussten wir uns leider wieder voneinander verabschieden.

Isabell Heinker, 20.06014

Töpfermarkt 2014

Reisebericht Oktober 2013


Wie in den Jahren zuvor, bestand die Gruppe der Mitreisenden aus Mitgliedern, Freunden und Sympathisanten der Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft. Unser Bürgermeister Herr Mohaupt war diesmal dabei. Auch unser Pfarrer Ellinger reiste mit uns. Vom Stadtrat beteiligten sich Isabel Heinker und Manfred Schott an der Reise  Außerdem fuhren Rita Rath, Bärbel Schreiber,  Barbara Kottwas, Anni Ludwig, Tatjana Hochberg, Ines Schild, Claudia Faber, Gert Schreiber, Fred Heinker und Christian Lippmann mit. Insgesamt waren wir 15 Personen, fünf davon wohnen nicht unserer Kommune, pflegen aber seit einigen Jahren den Kontakt mit uns z. B. über Italienisch-Sprachkurse und Reisen zur Partnerkommune.

Die Vorbereitung der Reise übernahm die Arbeitsgruppe. In den Zusammenkünften wurde die Aufgabenverteilung beraten und durchgeführt. Die gesammelten Erfahrungen bei den Planungen ähnlicher Reisen erleichterten uns die Vorbereitungen.
Außerdem hatten wir Hilfe dabei! Und zwar bei der Auswahl der Geschenke, dem Spenden von Geschenken und das liebevolle Verpacken der Gastgeschenke.
Da wäre zum Beispiel der Korbmachermeister Herr Winkler, die Töpferei Müller, das Töpferhaus Arnold, der Töpfermarktverein, der Handdruck Kohrener Land, der Fremdeverkehrsverband und die Stadtverwaltung zu nennen.
Unsere Reisegruppe dankt allen Helfern – auch den Ungenannten! 

Wir reisten in einem vom „Evangelischen Kirchenbezirk Leipziger Land“ gemieteten Kleinbus und in fünf privaten PKW nach Italien.
Wie schon in vergangenen Jahren, wurden Anreise, Abreise und die Zwischenübernachtungen in Südtirol durch die Mitreisenden individuell unterschiedlich gestaltet. Während der Dauer unseres  offiziellen Besuches, von Samstag bis Montag, nahmen wir jedoch gemeinsam an allen geplanten Veranstaltungen mit unseren Partnern teil. (Sa. 19.Okt. 15.00 Uhr bis Mo. 21. Okt. 12.00 Uhr)

Wir trafen uns alle am Sa. 15.00 Uhr in Montottone. Das Empfangskomitee unserer Partnerstadt wurde durch eine Kindergruppe aus Schulkinder und Kindergartenkinder verstärkt. Man bereitete uns ein „Herzliches Willkommen“ (Benvenuti). Dabei wurde unserem Bürgermeister ein Korb mit den regionalen Produkten, Brot, Salz und Öl überreicht, um dem  Willkommensgruß Symbolkraft zu verleihen.
Im Rathaus angekommen, wurde Kaffee und Kuchen gereicht. Bürgermeisterin Claretti zeigte ihrem Kohrenen-Sahliser Amtskollegen „ihr Rathaus“ welches ein architektonisches Kleinod im historischen Zentrum des Städtchen mit zweitausendjähriger Geschichte darstellt. Unser Bürgermeister war sichtlich beeindruckt.

Anschließend wurden die Grußreden vorgetragen. Beide Stadtoberhäupter gingen in ihren Ausführungen auf das schon 15-jährige Bestehen der Partnerschaft ein. Sie betonten die Wichtigkeit dieser Verbindung für das gegenseitige Verstehen der Bewohner unserer Regionen und Länder. Man will sich auch über diese finanziell schwierige Zeit hinaus für den Fortbestand der Partnerschaft einsetzen, weil sie kulturelle Höhepunkte in unseren Kommunen setzt und ein Mosaikstein in der Entwicklung der Verständigung zwischen unseren Völkern darstellt.

Nun waren die obligatorischen Gruppenfotos waren an der Reihe. Danach stellten wir uns in einen großen Kreis und jeder stellte sich mit Namen, Beruf und Hobby vor. Einige aus unserer Gruppe konnten es auf Italienisch. Wenn das nicht so war, halfen Cornelia und Klaus Rasch, die schon seit vielen Jahren unsere Treffen als Übersetzer begleiten.
Wir einigten uns über den Ablaufplan für die Zeit unseres Aufenthaltes, und bezogen am späten Nachmittag unsere Quartiere inmitten der hügeligen Landschaft der Marken. Die Pension der „Agriturismo  Eschito“ war uns aus vorhergehenden Reisen schon bestens bekannt. Einige der Mitreisenden bezogen die Pension „Agriturismo Grappolo Rosso“ , in der wir auch schon des Öfteren übernachteten.
Um 20.00 Uhr trafen wir uns mit unseren Freunden beim traditionellen Montoktoberfest. Hier wurden wir bewirtet und trafen wieder viele Bekannte früherer Zusammenkünfte. Auch in Italien werden diese Oktoberfeste als „ Festa della Birra“ also als Bierfeste beliebt. In Montottone jedoch entstanden aus der Partnerschaft, als Fest für die Städtepartnerschaft.

Am Sonntag 10.00 Uhr trafen wir uns zu einem geführten Stadtrundgang. Ein mit der Historie und der Architektur der Partnerstadt vertraute Bewohner erklärte Sehenswürdigkeiten der Stadt. Cornelia Rasch stand wieder für die Übersetzungen bereit. So sahen wir die historische Zisterne und einige typische Gebäude und außerdem die Kirche San Apostel Pietro deren Orgel die Kohrener Orgelbaufirma Gert-Christian Bochmann und Thomas Bochmann vor weinigen Jahren inspizierten und einen Reparaturvorschlag für die notwendigen Arbeiten erstellten.

Um 12.00 Uhr besuchte ein Großteil der Mitreisenden die Cantina der Familie Botticelli. Wir verkosteten und kauften Wein „zum mit nach Hause nehmen“. Auch hier wurde uns ein Imbiss gereicht. Die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Bewohner der Marken ist sprichwörtlich.

Gegen 15.00 Uhr hatte uns die Bürgermeisterin zu einer offiziellen Verabschiedung auf die Terrasse der Gaststätte „La Brocca“ eingeladen. Wir wurden mit einem Büfett von typischen Speisen , Gebäck und Getränken überrascht. Die aktivsten Mitstreiter für die Partnerschaft aus Stadtverwaltung und Bürgerschaft waren gekommen, um einige Stunden mit uns zu verbringen.
Die Familie Rasch hatte, ebenso wie unser langjähriger Freund Enrico Qualietti viel zu tun, weil auch der Pfarrer Don Olivio, der auch die kirchliche Gemeinde unsere Partnerstadt betreut,  gekommen war, um sich mit unserem Pfarrer Ellinger zu unterhalten.
Fred Heinker und Christian Lippmann, beide Bläser im Posaunenchor, brachten einige Trompetenstücke zu Gehör und trugen damit zur Unterhaltung der Anwesenden bei.

Die Zeit verging schnell. So wurde auch gleich noch die Bilderausstellung von Susanne Jehnich über Kohren-Sahlis und seine Umgebung abgenommen und im Kleinbus verstaut. Diese Bilder waren als Leihausstellung vor einem Jahr hier im Saal der Gaststätte „La Brocca“ angebracht worden. Sie sollten nun wieder nach Kohren-Sahlis zurückkehren.
Am frühen Sonntagabend kehrten wir in unsere Quartiere zurück. Wir verbrachten den Abend in der Reisegruppe auf der Hochterrasse unserer Pension.

Für Montagvormittag war unsere Abreise vorgesehen. Gegen 9.30 Uhr war die Bürgermeisterin Francesca Claretti mit ihrem Verabschiedungskomitee erschienen, darunter Cornelia und Klaus Rasch, Enrico Qualietti, einige Stadträte und einige Bürger. Sie entließen uns nach herzlicher Verabschiedung mit einem „Ciao! Und Buon Viaccio!“ (Tschüß und Gute Reise!). Wir dankten herzlich für die umfassende Gastfreundschaft und fuhren ab.

Allerdings machten wir schon nach 10 km in dem Dreitausend-Einwohner-Städtchen Grottazolina, dem Wohnort des Pfarrers Don Olivio Station. Da während dieser Reise das geplante ökumenische Treffen leider nicht zustande kam, hatte Don Olivio um einen kurzen Besuch seines Heimatortes gebeten und das konnten wir dem freundlichen und sympathischen Geistlichen nicht abschlagen.
Don Olivio zeigte uns die zwei wichtigsten Kirchen des Ortes und erläuterte die schmuckreichen Innenausstattungen, wie Gemälde, Orgeln und bauliche Details. Der Fußweg zwischen den zwei Kirchen gestaltete sich zu einer Ortbesichtigung. Enrico Qualietti half, die sprachlichen Hürden zu überwinden.
Während des Aufenthaltes in der ersten Kirche überraschten unsere Bläser Don Olivio mit der Darbietung einiger Trompetenstücke, die durch die hervorragende Akustik des Kirchenraumes spürbar verstärkt wurden. Alle Anwesenden, natürlich auch die Pfarrer Don Olivio und Pfarrer Ellinger, waren sichtlich gerührt.
Nach der Verabschiedung voneinander begaben wir uns auf die Reise nach Südtirol und am Dienstag auf die Heimreise.

Diese Reise war ein wichtiger Beitrag zur Belebung der Städtepartnerschaft mit Montottone und wird allen Beteiligten in besonderer Erinnerung bleiben!


Im Namen der Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft
Manfred Schott



Erklärung der AG für die Städtepartnerschaft vor dem Stadtrat am 30.04.2013

- Wie Sie wissen, hatten wir eine Delegation aus unserer Partnerstadt
zum diesjährigen Töpfermarkt eingeladen. Jetzt ist die offizielle Absage aus Montottone eingegangen.
Wir, d. h. die Stadt und die Arbeitsgruppe sind darüber natürlich etwas enttäuscht, obwohl wir den vorgebrachten Grund der Absage, nämlich die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise in Italien, nachvollziehen können.
- Als AG und Stadt wollen wir uns weiterhin für die Belange der
Städtepartnerschaft einsetzen und sind bereit, mit einer Gruppe von Interessenten unsere italienischen Partner und Freunde zu besuchen.
Dabei ist als Reisetermin ca. der 18. bis 22. 10. 2013 vorgemerkt.
Zu der Reise werden Informationen in Form von Aushängen  erscheinen.
- Interessenten können sich dann bis zum 15.08.2013 in der
Stadtverwaltung, bei Frau Döring verbindlich anmelden.
Dabei lässt sich die Höhe des Eigenanteils der Reisekosten im Moment noch nicht genau beziffern, da er mit der steigenden Anzahl der Anmeldungen sinkt. Die Aushänge werden über einen Richtpreis informieren.

Auch die Stadt Montottone sieht in der Weiterführung der Partnerschaft mit Kohren-Sahlis nach den Worten der Bürgermeisterin Claretti „ …eine kulturelle Bereicherung in unseren Kommunen“.

Manfred Schott

Besuch in Montottone im Oktober 2012

Montottone - Kohren-Sahlis, Freundschaft ohne Grenzen

-Montottone-    (23.10.2012)           (Aus der Regionalpresse übersetzt, M. Schott) 


Ein Wochenende des kulturellen Austauschs und Spaß, um die Partnerschaft mit der Stadt Kohren-Sahlis (Sachsen) wieder aufzufrischen. Drei intensive Tage voller Veranstaltungen für die kleine Gastgemeinschaft in Montottone.

Das erste Treffen fand im Ratssaal statt. Nach dem Worten der Begrüßung durch den (stellvertretenden)  Bürgermeister der deutschen Gäste und dem Austausch von Gaben und Geschenken der  beiden lokalen Gemeinschaften, konnte die Delegation die Vorteile der Spezialitäten des `Montoktoberfestes, wie Bier, Bratwurst und Pizza aus dem Holzofen zubereitet, genießen.

Samstag war eine kulturelle ökumenische Veranstaltung in der Kirche mit einem Orgelkonzert.

Am Nachmittag folgte die Einweihung der Fotoausstellung im Restaurant "Der Krug" mit Bildern der spektakulärsten Blicke auf Kohren-Sahlis, sowie einige historische Aufnahmen. Die Ausstellung ist öffentlich und kann von Touristen und Stammgästen des Restaurants bis Mai des nächsten Jahres besucht werden.

"Es waren sehr angenehme Tage für die Zementierung und Vertiefung der Freundschaften - sagte die Bürgermeisterin Francesca Claretti – diese Begegnung war nur durch die ausgezeichneten Beziehungen, die  im Laufe der Jahre geschaffen und vertieft wurden und die beiden Gemeinden verbindet, möglich.  Ein Austausch für uns als Administratoren, um uns gegenseitig Erfahrungen und Aktivitäten mitzuteilen." 

Alessio Carassai

 

Antwort auf Einladung

2012_10_04

Liebe  Francesca!
Wir danken Dir für die freundliche Einladung!
Unser Bürgermeister  kann leider nicht mitkommen in Eure Stadt. Aber er sagt, dass er im nächsten Jahr bestimmt nach Montottone kommen wird!
Die dreifache Belastung mit Firma, Bürgermeisteramt und Familie lässt ihm leider keine andere Möglichkeit!
Ich soll Dir in seinem Namen für Deine Einladung danken. Er wünscht Euch für das Bierfest einen guten Verlauf.
Unser Bürgermeister wünscht allen Freunden schöne gemeinsame Stunden in Montottone und der Reisegruppe aus Kohren-Sahlis eine gute Fahrt nach Italien und zurück!
Wir hoffen, Ihr freut Euch trotzdem über unser Kommen!
Es grüßt dich und alle Freunde in Montottone

Manfred und die Anderen

Sindaco Claretti lädt Kohren-Sahliser nach Montottone ein!

24. 09. 2012


Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

auch in diesem Jahr bereitet sich die Stadt Montottone auf die Durchführung des
Montoktoberfestes zu Ehren der Städtepartnerschaft mit Ihrer Stadt vor.
Die Stadt, die ich vertrete, hat das Vergnügen, Sie zur Teilnahme an dieses Fest im Herbst (19./20. 10. 2012), welches in unserem Territorium sehr beliebt ist, einzuladen.
Sehr gerne lade ich natürlich auch Ihre Arbeitsgruppe für die Partnerschaft und die Bürger von Kohren-Sahlis, die präsent sein wollen, angeführt von Manfred Schott, ein.
Ich würde diese Gelegenheit gerne nutzen, Sie alle herzlich zu begrüßen
und erwarte Ihre Antwort !
Francesca Claretti

 

Antwort auf die Einladung zum Topfmarkt 2012



Sehr geehrter Herr Bürgermeister,                                     Montottone, 19. 04.2012

mit großer Freude erhielt ich Ihren Brief.
Wir Bürger von Montottone hatten einen sehr schweren Winter mit großen Unannehmlichkeiten, wir kämpfen noch um Unterstützung für die Beseitigung der Schäden.
Ich danke Ihnen sehr für die Einladung für die Zeit vom 18/20 Mai 2012, aber dieses Jahr muss ich zu der Zeit präsent sein für die Arbeit in Porto San Giorgio, in der Stadt, in der ich hauptamtlich arbeite, weil zu der Zeit Kommunalwahlen sein werden.
Unser Arbeitsgruppe-Gruppe für die Städtepartnerschaft hat angesichts der Wirtschaftskrise und der finanziellen Situation mit großem Bedauern beschlossen, in diesem Jahr nicht der Einladung folge zu leisten.
Wir hoffen, dass die Lage im nächsten Jahr für jedermann besser ist und berufen uns dann  im Jahr 2013 auf Ihre Einladung von 2012.
Ich wünsche den Bürgern von Kohren-Sahlis alles Gute
und dem Töpfermarkt alles Gute und viel Erfolg.

Bitte übermitteln Sie der Bürgerschaft, den Freunden der Städtepartnerschaft meine Grüsse und Ihrer Verwaltung  in Kohren-Sahlis meine persönlichen Grüße!

     Mit Zuneigung
   Francesca Claretti

  BÜRGERMEISTERIN

 

Einladungsschreiben des Bürgermeisters zum Topfmarkt 2012

 

                                                                                      Kohren-Sahlis, 22.02.12

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Claretti, sehr geehrte Damen und Herren, 

                                     

ich hoffe es geht Ihnen gut!? Wir haben von Familie Rasch von den Schneemassen erfahren, die in Ihrer Kommune und den Regionen in diesem Winter vom Himmel fielen. Bei uns war in diesem Winter nur wenig Schnee gefallen. Die Temperatur war einige Male unter -20° C gesunken. Das war für uns fast normal! Dagegen waren die Belastungen bei Ihnen viel größer, weil Sie in den Regionen auf derartige Verhältnisse nicht eingestellt sind. Wer rechnet denn,  so weit im Süden, mit solchen Schneehöhen! In den Fernsehsendungen konnten wir auch das eingeschneite Rom sehen. Wir hoffen, dass das Wasser und die Schneeschmelze keine Überflutungen verursachten bzw. verursachen!

 

Liebe Francesca,

heute schreibe ich Ihnen nach Abstimmungen mit den Stadträten, den Mitgliedern unserer Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft und dem ,,Kohrener Töpfermarkt e.  V.“

In diesem Jahr begeht unsere Stadt das 20-jährige Jubiläum unseres Töpfermarktes nach der Wiedervereinigung unseres Landes. Aus Ihrer Stadt, unserer Partnerstadt Montottone, waren oft Gäste zu den Töpfermärkten anwesend. Damit haben auch diese Veranstaltungen immer zum wechselseitigen Kennenlernen der Bewohner unserer Kommunen beigetragen.

Deshalb möchte ich Sie offiziell zum ,,20. Kohrener Töpfermarkt“ einladen! Wenn es Ihre Zeit erlaubt, würden wir Sie gern in der Zeit vom 18. bis 20. 05. 2012 in Begleitung einer Gruppe Bewohner aus Montottone in Ihrer Partnerstadt, der Töpferstadt Kohren-Sahlis, zu Gast haben.
Mit Ihrem Besuch würden Sie mir und vielen Bewohnern unserer Stadt eine große Freude bereiten!

Wir verbleiben in Erwartung Ihrer Antwort! 

  Hochachtungsvoll! 


  Sigmund Mohaupt
       Bürgermeister
    

P.S. Könnten wir bis zum 18.04.2012 eine verbindliche Antwort erhalten, um die
       Übernachtungen und andere Details zu klären?    

 

               

Besuch in Montottone im Oktober 2011

Montottonereise  Okt. 2011

Eine neunköpfige  Gruppe aus Kohren-Sahlis besuchte vom 20.10. bis 23.10.2011 unsere Partnerstadt Montottone, wo uns ein herzlicher Empfang im Rathaus bereitet wurde.
Wir überbrachten die Grüße unseres Bürgermeisters und unserer Stadt. Frau Claretti bedankte sich dafür und beauftragte uns, die Grüße hier in Kohren-Sahlis ebenso herzlich zu erwidern.
In Montottone freute man sich sehr darüber, dass es uns gelang, 800 Stück Bratwürste aus einer Fleischerei in Trähna mitzubringen, die auf dem Stadtfest in Montottone sehr begehrt waren. Dieses Stadtfest besuchten wir an zwei Abenden (Freitag und Samstag). Der Freitag wurde tagsüber für individuelle Touren in eigener Regie genutzt. Am Samstag besuchten wir tagsüber zuerst die Mittelschule in Montottone. In den Klassen wurden wir in unserer Muttersprache begrüßt, da die Kinder freiwillig auch  ,Deutsch‘ als Fremdsprache lernen.
Danach fand ein Treffen in der   ,Apostel -Sankt Pietro-Kirche‘ statt. Unser Pfarrer Ellinger, der unserer Reisegruppe angehörte, wurde durch den dortigen Pfarrer Don Olivio Medori in die Gestaltung  des  ,Ökumenischen Treffens‘ einbezogen. Musikstücke von der Orgel, Lesungen aus den Psalmen und dem Neuen Testament sowie Gebete wechselten sich in der Folge ab. Dabei wurden alle Texte in  ,Italienisch‘ und ,Deutsch‘ von Pfarrer Don Olivio Medori und Pfarrer Ellinger vorgetragen. Neben den Teilnehmern unserer Reisegruppe nahmen auch Frau Claretti, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung und Freunde der Städtepartnerschaft aus Montottone an dem   ,Ökumenischen Treffen‘ teil. Es war für Alle eine bewegende Veranstaltung.
Gegen 13.00 Uhr waren wir zu einem vielgängigem Menü geladen, das aus Tieren des Meeres bereitet war. Einige Bürgerrinnen und Bürger unserer Partnerstadt kochten und servierten es für uns und die Gastgeber.
Pfarrer Don Olivio Medori suchte am Nachmittag die Nähe unseres Pfarrers Ellinger. Beide führten lange und interessante Gespräche. Ich glaube sie sind Freunde geworden!
Am späten Nachmittag fuhr ein Teil unserer Gruppe mit Bürgermeisterin Claretti und anderen  Begleitern aus Montottone mit dem Bus in die Provinzstadt Fermo, um Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Die restlichen Reiseteilnehmer besichtigten eine , Cantina‘ – eine Weinkelterei.
Das Stadtfest am Samstag war von noch mehr Gästen besucht als am Vorabend. Wir trafen viele Bekannte und Freunde und wurden alle von allen sehr freundlich begrüßt!
Sonntagfrüh pünktlich um 9.30 Uhr kamen die Bürgermeisterin und etwa 12 Personen aus unserer Partnerstadt auf unsere Landpension mit Namen ,Grappolo Rosso‘  um uns herzlich zu verabschieden und uns eine ,Gute Reise‘ zu wünschen.
Es waren schöne und interessante Tage!
Manfred Schott                                                                                                        Kohren-Sahlis, 25.10.2011

Besuch aus Montottone zum 19. Töpfermarkt

Anlässlich des 19.Töpfermarktes weilte eine 17-köpfige Delegation aus Montottone vom 02. bis 04.06. in unserer Töpferstadt.
Die Meisten besuchten Kohren-Sahlis erstmals.
Die Arbeitsgruppe Montottone, unter der Leitung von Manfred Schott, hatte für den Aufenthalt der Gäste in unserer Region einen Ablaufplan
aufgestellt.
Die Übernachtung war in einem Hotel in Altenburg gebucht, wo die Gäste am Donnerstagabend nach der langen Fahrt gleich anreisten.
Freitag früh stand ein Stadtbummel in Altenburg auf dem Programm. Dabei wurde die Gruppe tatkräftig von Isabell Heinker und Antje Krahnstöver unterstützt.
Anschließend fuhren sie mit dem Bus nach Gnandstein. Nach der Besichtigung der Burg ging es gegen 15:30 Uhr nach Kohren-Sahlis zum Empfang durch den
Bürgermeister, mit Mitarbeitern der Verwaltung und des Stadtrates sowie Mitgliedern der Arbeitsgruppe für Städtepartnerschaft, bei Kaffee und Kuchen.
Der Kuchen wurde von den Teilnehmern der Arbeitsgruppe gebacken. Dabei gab es viele Gespräche zwischen den Stadtoberhäuptern und den übrigen Anwesenden.
Die Bürgermeisterin von Montottone, Frau Francesca Claretti, trug sich in das Goldene Buch der Stadt Kohren-Sahlis ein. Gegen 18:45 Uhr wurde das Festzelt
aufgesucht. Der Bürgermeister eröffnete zuerst den Abend der Vereine und stellte dann die Reisegruppe aus unserer Partnerstadt Montottone vor.
Die danach folgenden kulturellen Darbietungen bereiteten den Gästen viel Freude.
Auch während des Abends wurden sie von den Stadträten, Vereinsvorständen sowie Mitgliedern der Arbeitsgruppe betreut, wobei alle kräftig das Tanzbein schwangen.
Zum Töpfermarkt betrieben die Gäste aus Montottone einen eigenen Stand, der vom Töpfermarktverein aufgebaut wurde, und boten ihre Waren an. Das waren u.a. verschiedene
Weine, Obst und Keramiken.
Sonnabend Nachmittag stand für die Gäste eine Besichtigung der Schule mit Frau Häßler, der Kindertagesstätte mit Frau Nickel, sowie eine extra Stadtführung durch den
Verein der Kohrener Geschichtsfreunde e.V. auf dem Programm.
Mit dem gemeinsamen Besuch des Bläserkonzertes in der Kirche "Sankt Gangolf" und einem anschließenden Abendessen im Pfarrhaus endete für unsere Gäste der Aufenthalt
in Kohren-Sahlis, und sie traten die Heimreise nach Montottone an.
Frau Francesca Claretti bedankte sich noch einmal bei allen für die entgegengebrachte Gastfreundschaft.
S. Mohaupt
Bürgermeister

 

Arbeitstreffen in Brixen vom 18.-19.09.2010


Bericht über das Arbeitstreffen der Bürgermeisterin aus Montottone Francesca Claretti und dem Bürgermeister aus Kohren-Sahlis Siegmund Mohaupt vom 18. bis 19. 09. 2010 in Brixen (Südtirol)

Auf Vorschlag unseres Bürgermeisters und der Kohren-Sahliser Arbeitsgruppe trafen sich die Stadtoberhäupter der seit 12 Jahren in vertraglicher Partnerschaft verbundenen Städte, um über Möglichkeiten der Intensivierung der Beziehungen zu beraten, welche durch den Bürgermeisterwechsel in Kohren-Sahlis, aber mehr noch durch die Wechsel in Montottone, fast zum Erliegen gekommen waren. Wir fuhren um 6.20 Uhr zu fünft im PKW in Kohren ab und waren um 13.15 Uhr im Hotel in Brixen und staunten, denn unsere Partner waren schon vor uns angekommen!
Nach dem Belegen der Zimmer und einer kurzen Verschnaufpause setzten wir uns gemeinsam um einen großen Tisch, machten uns gegenseitig bekannt und begannen mit der Beratung.
Bürgermeister Mohaupt wurde von vier Mitstreitern aus dem Stadtrat bzw. aus der Arbeitsgruppe begleitet und das waren Antje Kranstöver, Magdalena Franke, Gerhard Häßler und Manfred Schott.
Bürgermeisterin Claretti wurde von vier Personen aus dem Stadtrat bzw. aus der Arbeitsgruppe, die sich in der Neugründung befindet, begleitet und das waren Licia Evandri, Patrizio Birelli, Simone Vitali und Mario Concetti.
Während in der Montottoner Gruppe Mario Concetti für die Übersetzungen  zuständig war, übernahm bei uns Magdalena Franke diese Aufgabe.
Beim gegenseitigen Bekanntmachen stellte sich heraus, daß fast alle Mitglieder unserer Gruppe bereits in den Marken und in Montottone und die meisten Mitglieder der Montottoner Gruppe schon in Sachsen und in Kohren-Sahlis waren. So hat z.B. die Bürgermeisterin Claretti die Unterzeichnung des Partnerschaftvertrages durch die damaligen Bürgermeister Reinhard Pohl und Giuliano Amici 1998 in Kohren-Sahlis miterlebt. Leider verstarb Giuliano Amici im vergangenen Jahr viel zu früh.
Nachdem sich die Bürgermeister über bestehende Verwaltungs-, Sozial- und Kulturstrukturen in den beiden Kommunen und Regionen informierten, wurde gemeinsam beraten, wie die Partnerschaft unter den verschärften Sparzwängen
weiterentwickelt werden könnte. Die Ergebnisse waren, um nur einige zu nennen:
- die Vereine sollten in die Partnerschaftspflege einbezogen werden,
- Familien sollten Quartiere für Gäste zur Verfügung stellen,
- fehlende finanzielle Mittel sollten durch Sponsoring aufgebracht werden,
- regionaltypische Erzeugnisse sollten bei Veranstaltungen in den jeweils andern
  Kommunen angeboten werden.
- für die Kommunikation der interessierten Büger soll wieder ein Blog eingerichtet 
  werden und über E-Mail sollen Kontakte gepflegt werden.

Einige dieser Ziele sind nicht neu. Wir müssen wieder an ihrer Realisierung
arbeiten.
Gegen 18.30 Uhr beendeten wir die Beratung. Nach dem Austausch von Gastgeschenken gingen wir gemeinsam in eine regionaltypische Gaststätte um zu Abend zu essen und mit Bier oder Wein den Abend zu beschließen.
Als wir uns am nächsten Morgen nach dem Frühstück trennten, waren sich alle einig: Das Treffen war erfolgreich in mehrfacher Hinsicht, wir lernten uns kennen, wir stellten uns gemeinsame Ziele und wir wollen die Partnerschaft gemeinsam weiterentwickeln!

Manfred Schott

 

 

Städtepartnerschaft Montottone und Kohren-Sahlis

Blick zu den Sibillinischen Bergen
Stadtansicht Montottone
Kirche von Montottone

Wie kam es zu der Städtepartnerschaft?

In den Jahren 1994/95 wurden durch die Europäische Union Kommunen in Deutschland angeschrieben, sie möchten sich für eine Städtepartnerschaft mit einer Kommune aus dem europäischen Ausland bewerben, um auch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Städten und Gemeinden ein freundschaftliches Zusammenwachsen Europas zu ermöglichen und zu beschleunigen. Es wurden gleichzeitig einige Faktoren abgefragt, die den Behörden der EU die Auswahl der Partnerstadt erleichtern sollten. Kohren-Sahlis hatte in diesem Zusammenhang das Töpferhandwerk, die Landwirtschaft, die Entwicklung des Fremdenverkehrs, die vorherrschende hügelige Landschaft, die Einwohnerzahl und Italien als mögliches Heimatland unserer zukünfigen Partnerstadt angegeben.

Nach einigen Monaten kam von der EU die Nachricht, eine Stadt in Mittelitalien mit dem Name Montottone sei für uns als potentielle Partnerstadt ermittelt worden. Falls unsere Kommunen bereit wären, die Städtepartnerschaft miteinander einzugehen, müssten jedoch die entsprechenden Beschlüsse durch beide Kommunalparalmente gefasst werden und später die Ausfertigung und Unterzeichung eines Vertrages erfolgen.

Die Bürgervertretungen beider Kommunen beschlossen die Anbahnung unserer Partnerschaft. Die ersten schriftlichen Kontakte erfolgten. Der damalige Bürgermeister der Stadt Montottone Gugliano Amici ergriff die Initiative um mit zwei weiterern Verfechtern der Partnerschaft aus Montottone unser Städtchen zu besuchen.

Allerdings dauerte es bis zur gemiensamen Unterzeichung des Vertrages über die Städtepartnerschaft in Kohren-Sahlis noch bis zum 12.September 1998! Neben den offiziellen Kontakten gab es in den vielen Jahren noch viele Treffen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern unserer Kommune auf privater Basis.

Die italienische Handelskammer für Deutschland (Büro Leipzig) half uns in den ersten Jahren bei der Bewältigung der sprachlichen Hürden. In den Jahren danach halfen uns immer wieder und immer neue freundliche Bürgerinnen und Bürger aus Italien und Deutschland.

Vielen herzlichen Dank, Mille grazie!

Startseite
Monday, 10. December 2018